[Stocha] Fragen zu grundbegriffe

[AfI] Analysis für Informatiker
[Diskrete] Diskrete Strukturen
[LA] Lineare Algebra
[Stocha] Einführung in die angewandte Stochastik
[NumRech] Numerisches Rechnen

Fragen zu grundbegriffe

Beitragvon yes1st » 06.07.09 16:02

Was genau bedeutet verhältnissklaliert aus dem skript versteh ich es nicht ganz?
Und wie kann ich diskrete und stetige merkmalsauprägungen von einander unterscheiden?
Benutzeravatar
yes1st
 
Beiträge: 17
Registriert: 18.10.08 14:40
Wohnort: Aachen

Beitragvon House » 06.07.09 18:52

Skript?

Schau in die Folien da ist es ganz gut erklärt. Diskret bedeutet dass die Anzahl der möglichen Ereignisse abzählbar ist.
"Die Antwort auf die Fragen, die mit 'Bin ich eigentlich der einzige...' anfangen, ist grundsätzlich 'nein' "
Benutzeravatar
House
 
Beiträge: 224
Registriert: 23.01.08 12:57

Beitragvon minuq » 06.07.09 19:49

Das Buch aus dem er vorliest = Script.

Alternativ:
Wenn die Menge der angenommenen Werte endlich oder abzählbar unendlich ist - zum Beispiel die (endliche) Menge $\{1,...,n\}$ der ersten n natürlichen Zahlen oder die (abzählbar unendliche) Menge $\mathbb{N}$ aller natürlichen Zahlen - dann heißt das Merkmal bzw. die zugehörige Kenngröße/Variable diskret.

Eine andere Art, Merkmalen/Kenngrößen/Variablen zu klassifizieren, beruht auf dem Skalenniveau, auf dem ein Merkmal ,,gemessen'' wird.
Ein Merkmal bzw. die zugehörige Kenngröße/Variable heißt nominalskaliert, wenn die Ausprägungen Namen oder Kategorien sind, die keine lineare Ordnung aufweisen. Den Ausprägungen werden dennoch meistens (natürliche) Zahlen zugeordnet, die jedoch lediglich der Kodierung dienen und keine numerischen Werte im üblichen Sinne sind.
Im Gegensatz hierzu heißt ein Merkmal bzw. die zugehörige Kenngröße/Variable ordinalskaliert, wenn die Ausprägungen (beispielsweise der Größe nach) geordnet werden können.
Wenn die Ausprägungen linear geordnet werden können und wenn die Differenzen zwischen den Ausprägungen eine einheitliche Interpretation besitzen, dann spricht man von intervallskalierten Merkmalen/Kenngrößen/Variablen (bzw. von der Intervallskala der Ausprägungen).
Wenn darüber hinaus die Quotienten der Ausprägungen von intervallskalierten Merkmalen/Kenngrößen/Variablen ebenfalls eine inhaltliche Interpretation besitzen, dann spricht man von verhältnisskalierten Merkmalen/Kenngrößen/Variablen.
Merkmale/Kenngrößen/Variablen, die sowohl intervall- als auch verhältnisskaliert sind, nennt man auch kardinalskaliert bzw. metrisch skaliert.

Quelle
Wenn dir unser Script zu kompliziert ist
If by noise you mean uncomfortable sound, then pop music is noise to me. (Masami Akita)
Benutzeravatar
minuq
 
Beiträge: 432
Registriert: 20.02.09 02:35

Beitragvon cracki » 07.07.09 10:47

und weils so schoen ist, hier nochmal der link zum ganzen buch:

http://www.springerlink.com/content/978-3-540-77760-1

(braucht rwth-netz)
"I suppose if what you said had any merit it would occasion hostility." -- Kenny Tilton
Frische Vorlesungen! -- video.rwth-aachen.de
Benutzeravatar
cracki
 
Beiträge: 537
Registriert: 22.02.08 14:51
Wohnort: Aachen
Studiengang: Informatik (M.Sc.)
Studiert seit: ?
Anwendungsfach: Medizin


Zurück zu Mathematik