[Suche] ATX-Netzteil

jetzt auch für Bachelor/Master/Diplomarbeiten

ATX-Netzteil

Beitragvon Alexander Urban » 31.05.06 17:06

Hallo,

hat jemand von euch zufällig ein nicht benötigtes ATX-Netzteil (100 bis max. 250W) bei sich rumfliegen, das er immer schonmal loswerden wollte? Oder weiß jemand, wo man so was ausrangiertes kriegt?
Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit, sondern die Bürger dem Staat Einschränkungen ihrer Rechte.

Kontrollierende und inhaltlich wertende Eingriffe in eine technologisch neutrale Infrastruktur sind eine Gefahr für den freiheitlichen Rechtsstaat.
Alexander Urban
 
Beiträge: 699
Registriert: 19.04.06 20:25
Wohnort: KaWo2
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: SS 07
Anwendungsfach: Medizin

Beitragvon Cass » 31.05.06 19:28

Ich habe hier was mit afaik 250W (sicherlich nicht mehr), weiß aber ehrlich gesagt nicht genau wie ich erkenne obs nen ATX ist. :/

mfg Cass
Benutzeravatar
Cass
 
Beiträge: 437
Registriert: 18.11.05 11:48
Wohnort: Köln/Aachen

Beitragvon pulsar » 31.05.06 20:09

pulsar
 
Beiträge: 831
Registriert: 11.09.05 12:49
Wohnort: Aachen
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: Psycho

Beitragvon Cass » 31.05.06 20:20

Jep, dann habe ich wohl eins da, kannst du haben.
Ich übernehme aber keine Garantie obs noch funktioniert oder so, liegt seit nen paar Jahren im Regal.

mfg Cass
Benutzeravatar
Cass
 
Beiträge: 437
Registriert: 18.11.05 11:48
Wohnort: Köln/Aachen

Beitragvon shanokee » 31.05.06 20:22

Mir ist grad eins verreckt, aber ich vermute, dass du ein intaktes suchst? :)
Benutzeravatar
shanokee
Promoter
 
Beiträge: 792
Registriert: 18.11.05 10:32
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: BWL

Beitragvon Coolcat » 31.05.06 20:52

Hab noch nen altes 150 W Netzteil. Ist zwar ATX, hat aber eine merkwürdige Mini-Bauform. Beim festschrauben muss man daher etwas improvisieren. Zudem keine Garantie das das Ding noch funktioniert.
Falls du dazu auch das passende Micro-ATX-Gehäuse dazu willst, kannst du ebenfalls für Lau haben. Hab allerdings noch kein Mainboard gefunden was reinpasst... :lol: Die Stecker für LED's, Power, Reset usw. sind abgeschnitten weil dort sowieso ein zu nichts zu gebrauchender Stecker dran war (war ein großer Stecker für alles, ich bins nich gewesen der das abgeschnitten hat). Zudem fehlt der Festplattenkäfig und es geht nich mehr richtig zu. Aber vielleicht kann ja noch irgendein Bastler was damit anfangen. :)
Bild
Bild
Bild
Bild
My software never has bugs. It just develops random features.
Benutzeravatar
Coolcat
Promoter
 
Beiträge: 2574
Registriert: 28.11.05 21:26
Wohnort: Kohlscheid / Düsseldorf
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: BWL

Beitragvon Alexander Urban » 31.05.06 21:18

Hey, Coolcat, das ist mal nett :)
Hab allerdings noch kein Mainboard gefunden was reinpasst...
Ich hab hier ganz zufällig ein µATX-Mainboard (Intel E139761) rumliegen (derzeit im offenen Aufbau); könnte also auch das Gehäuse brauchen.

Das NT (echte µATX-Bauform, cool :) ) könnte (sollte) da ja reinpassen!? Im Zweifel passt es wohl auch in meinen Haupt-PC... und leistungsmäßig reicht es allemal. Über die 100W komm ich eigentlich nie.

Wann und wo kann ich es abholen? Hab morgen den ganzen Tag Zeit.

Ach ja: Welche Linux-Distro und -Oberfläche würdet ihr mir empfehlen, wenn ich möglichst unkompliziert einen 400 MHz Celeron mit Intel Chipsatz, 256 MB RAM (=Maximalausbau), ATI Rage und AVM ISDN (ISA) in eine reine Surfstation (grafischer Browser, Lynx gilt nicht) verwandeln möchte? (Plattenplatz ist 6 GB.) Oder soll ich Win98 nehmen? (WinXP unterstützt die Rage nicht beschleunigt, und der Proz ist lahm genug :()
Als optimalen Browser würde ich derzeit Firefox ansehen, weil ich da Flash, Animated GIF etc. abschalten kann... auch da sind jedoch Vorschläge willkommen.
Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit, sondern die Bürger dem Staat Einschränkungen ihrer Rechte.

Kontrollierende und inhaltlich wertende Eingriffe in eine technologisch neutrale Infrastruktur sind eine Gefahr für den freiheitlichen Rechtsstaat.
Alexander Urban
 
Beiträge: 699
Registriert: 19.04.06 20:25
Wohnort: KaWo2
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: SS 07
Anwendungsfach: Medizin

Beitragvon Coolcat » 31.05.06 23:06

Das NT (echte µATX-Bauform, cool Smile ) könnte (sollte) da ja reinpassen!?

Jo, das Netzteil war so weit ich weiß in dem Tower drin. Müsste also passen ;)

Wann und wo kann ich es abholen? Hab morgen den ganzen Tag Zeit.

=> PM
My software never has bugs. It just develops random features.
Benutzeravatar
Coolcat
Promoter
 
Beiträge: 2574
Registriert: 28.11.05 21:26
Wohnort: Kohlscheid / Düsseldorf
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: BWL

Beitragvon Coolcat » 31.05.06 23:32

Achso....als OS könnte man es mal mit DS-Linux versuchen. Das ist eine Art Knoppix mit dem Unterschied, dass es nur 50 MB groß ist und auch auf einem 486'er läuft. In diesen 50 MB ist schon der Firefox, diverse Mediaplayer, PDF-Viewer, alles was man so sonst so braucht mit drin. Das ganze bootet von quasi allem bootfähigen was es gibt, also CD, USB-Stick, HDD, ...

Ich habe es mal kurz auf meinem Hauptrechner angetestet, hatte allerdings Probleme mit meiner OnBoard-Netzwerkkarte.
Speicherauslastung: 23,4 MB von 1024 MB
CPU-Auslastung: 0% (Sempron 2800+)

Auf dem 500er meines Bruder läuft es aber ganz gut.

Wie gesagt, bootet von CD und braucht keine Festplatte wenn genug Speicher da ist (128 MB reichen), kann man also einfach mal kurz testen. Zur Not kann man sogar nen USB-Stick draufstecken um mehr Speicher zu bekommen.

Coolcat
My software never has bugs. It just develops random features.
Benutzeravatar
Coolcat
Promoter
 
Beiträge: 2574
Registriert: 28.11.05 21:26
Wohnort: Kohlscheid / Düsseldorf
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: BWL

Beitragvon Alexander Urban » 31.05.06 23:48

DS-Linux hat keine native ISDN-Unterstützung. Aber da ich sowieso eine 6,4 GB Quantum Bigfoot habe (übrigens eine 5,25"-Platte, ein Festplattenkäfig nützt mir also gar nix ;) ), kann ich auch einfach Knoppix draufhauen und es mit fluxbox nutzen, oder macht das große Unterschiede in der Performance?

EDIT: Ach ja: 2.4er Kernel oder 2.6er?
Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit, sondern die Bürger dem Staat Einschränkungen ihrer Rechte.

Kontrollierende und inhaltlich wertende Eingriffe in eine technologisch neutrale Infrastruktur sind eine Gefahr für den freiheitlichen Rechtsstaat.
Alexander Urban
 
Beiträge: 699
Registriert: 19.04.06 20:25
Wohnort: KaWo2
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: SS 07
Anwendungsfach: Medizin

Beitragvon pulsar » 01.06.06 00:28

Alexander Urban hat geschrieben:Ach ja: Welche Linux-Distro und -Oberfläche würdet ihr mir empfehlen, wenn ich möglichst unkompliziert einen 400 MHz Celeron mit Intel Chipsatz, 256 MB RAM (=Maximalausbau), ATI Rage und AVM ISDN (ISA) in eine reine Surfstation (grafischer Browser, Lynx gilt nicht) verwandeln möchte?


Xubuntu. Das ist Ubuntu mit Xfce. Näheres verrät dir Tante Google. Zu Xfce müsste skka auch noch das ein oder andere wohlwollende Wörtchen zu sagen haben. :)
pulsar
 
Beiträge: 831
Registriert: 11.09.05 12:49
Wohnort: Aachen
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: Psycho

Beitragvon Alexander Urban » 01.06.06 16:15

Nachtrag: NT und Gehäuse haben den Besitzer gewechselt.

Das Netzteil ist das FSP150-50NI(PF) (juhu, ich kann den Namen schon auswendig :lol: ). Das ist ein echtes Schmuckstück, ein würdiger Nachfolger des FSP250-60GTA-MDN. ;)

Das Gehäuse ist ebenfalls voll in Ordnung.
Das Mainboard passt exakt rein (<1cm Platz an jeder Seite). Die Festplatte passt exakt rein (stößt vorne und hinten an). Das IDE-Kabel reicht exakt aus (2mm weniger und es wäre schiefgegangen).

Und das beste: Man kann es sogar schließen. Das Deckel-Seitenwände-Blech war verzogen, aber wie bei verzogenen Kindern hilft auch bei verzogenen Computergehäusen sanfte Gewalt, Bestimmtheit und Durchsetzungsvermögen. ;)

Den Powerknopf hab ich gegen einen gleichartigen Knopf mit Stecker aus meiner Sammlung ausgetauscht, ich werd aber beizeiten mal auch an diesen ein Steckerchen dranlöten. LEDs und so'n Kram brauch ich nicht.

Die Blende für den Diskettenschacht muss ich einkleben. Ich bin noch unschlüssig, welche ich dafür opfere, oder ob ich doch ein Diskettenlaufwerk nehme und evtl. mit nem Gummiband befestigen.

Kurzum: Das Gehäuse war für meinen Basteltrieb genau das richtige... :)

Jetzt kommt allerdings noch die Installation des Betriebssystems. Das wird die schwierigste Operation.
Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit, sondern die Bürger dem Staat Einschränkungen ihrer Rechte.

Kontrollierende und inhaltlich wertende Eingriffe in eine technologisch neutrale Infrastruktur sind eine Gefahr für den freiheitlichen Rechtsstaat.
Alexander Urban
 
Beiträge: 699
Registriert: 19.04.06 20:25
Wohnort: KaWo2
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: SS 07
Anwendungsfach: Medizin

Beitragvon Cass » 01.06.06 16:34

Nagut, dann setzt mein Netzteil halt weiter Staub an, evtl bekommts ja irgendwann nen "Oldtimer"-Status. :)

mfg Cass
Benutzeravatar
Cass
 
Beiträge: 437
Registriert: 18.11.05 11:48
Wohnort: Köln/Aachen

Beitragvon Coolcat » 01.06.06 17:58

Und das beste: Man kann es sogar schließen.

Wie hast du das Ding bitte zubekommen? :shock: Ich habe ungefähr ne halbe Stunde versucht das vernünftig zu zumachen, mir dabei voll die Finger aufgeschlitzt und es dann aufgegeben.
Naja jedenfalls schön das beides noch einen Verwender gefunden hat, ich hätte die Teile nämlich irgendwann mal entsorgt... :roll:
My software never has bugs. It just develops random features.
Benutzeravatar
Coolcat
Promoter
 
Beiträge: 2574
Registriert: 28.11.05 21:26
Wohnort: Kohlscheid / Düsseldorf
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: fertig
Anwendungsfach: BWL

Beitragvon Alexander Urban » 01.06.06 18:41

Als erstes war oberhalb des CD-Schachts ein Blech im Weg, hab's nach unten weggebogen. Dann muss man nur noch mit den Beinen die Seitenteile zusammenhalten, den Deckel irgendwie in Position drücken, mit den Händen hinten an den Kanten anfassen, zusammendrücken und das ganze Ding zusammenschieben.

Ich hab Erfahrungen mit nicht schließenden Gehäusen... mein Erst-PC schließt auch nicht mehr so einfach, seit beim Bohren des Bodenlochs ein paar Nieten hinten im Gehäuseboden dran glauben mussten.
Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit, sondern die Bürger dem Staat Einschränkungen ihrer Rechte.

Kontrollierende und inhaltlich wertende Eingriffe in eine technologisch neutrale Infrastruktur sind eine Gefahr für den freiheitlichen Rechtsstaat.
Alexander Urban
 
Beiträge: 699
Registriert: 19.04.06 20:25
Wohnort: KaWo2
Studiengang: Informatik (Dipl.)
Studiert seit: SS 07
Anwendungsfach: Medizin


Zurück zu Marktplatz und Stellenangebote